Anstehende Termine:

Begegnungsnachmittage/Themenabende finden nur nach vorheriger Ankündigung statt.
 Zu kleineren Veranstaltungen wird üblicherweise in der Woche vorher über die Presse eingeladen (wir schicken unsere Pressemitteilungen in der Regel an die Offenbach Post, die Rodgau-Zeitung, die Rodgau-Post, Frankfurter-Rundschau (Lokalseite), Dreieich-Zeitung und ggf. weitere lokale Blätter/Magazine.


Sitzungen und Treffen von Vorstand, Arbeitsgruppen und Beirat

(in der Regel im Sozialzentrum Rodgau Nieder Roden am Puiseauxplatz)
Die Corona-Pandemie hat aber durch die derzeitige Sperrung städtischer Räume Präsenz-Treffen verhindert. Daher haben wir seit November 2020 fast alle wichtigen Treffen und Besprechungen Online in Form von Videokonferenzen abgewickelt, zunächst mit 8x8Meet/ Jitsi und seit Dezember mit einer eigenen ZOOM-Lizenz.
Dies muss voraussichtlich noch eine Weile so beibehalten werden.


Rollwald-AG: Das letzte Treffen der Rollwald-AG fand online per ZOOM am 20.10. statt.
Für das nächste Treffen der AG wurde noch kein Termin festgelegt.

Der Vorstand hatte seine letzte virtuelle Sitzung am 12. Januar 2022.
Die nächste Sitzung findet virtuell am 23. Februar um 19 Uhr statt.

Flamencogruppe:
Derzeit ist eine Fortsetzung völlig ungeklärt.

Beirat: Eine Beiratssitzung wird nach Bedarf kurzfristig einberufen. Bei Andauern der Corona-bedingten Einschränkungen werden wir versuchen, die Sitzung virtuell zu realisieren.

Den Verein unterstützen: wodurch und wobei?


Videomitschnitte unserer Online-Veranstaltungen sind auf unserem Youtube-Kanal zu finden.
--> zum munaVeRo Kanal.


Vorschau: auf geplante Veranstaltungen 2022:

27. Januar 2022, Holocaust-Gedenktag:

Aufgrund der Pandemiesituation und der Befürchtungen hinsichtlich der neuen Omikron-Variante kann es in Rodgau am Holocaust-Gedenktag keine große Veranstaltung und vor allem keine Präsenzveranstaltung in einem Veranstaltungsraum geben.

Die vorgesehene gemeinsame Veranstaltung mit der Stadt Rodgau, welche die Verfolgung und Ermordung von Homosexuellen durch die Nazis zum Thema haben sollte, wird auf den 26. März, den Tag der Befreiung des Straflagers Rollwald verschoben.

Wir haben auf Nachfrage erfahren, dass als symbolischer Akt seitens der Stadt Rodgau ohne Beteiligung der Öffentlichkeit ein Blumengebinde bei der Synagoge niedergelegt werden soll.

munaVeRo: Wir besuchen am Nachmittag unsererseits wie schon im letzten Jahr die Stolpersteine in Dudenhofen und Weiskirchen, polieren sie bei Bedarf auf, um die Inschriften besser sichtbar zu machen und werden dort Blumen niederlegen.
Das darf uns jeder gerne nachmachen, sie sind frei zugänglich.
Besonders freuen würde uns, wenn wir uns zum Polieren der Steine nicht bücken müssten, weil das schon jemand vor uns erledigt hat!

Mut das Grauen an sich heranzulassen?
Wer keine rechte Vorstellung davon hat, welche Bedeutung dieser Gedenktag hat, kann sich anschauen, was 1945 kein Deutscher sehen wollte und was auch die Alliierten Befreier fassungslos machte.
Ein "Spiegel"-Bericht im Internet lässt die ganzen Schrecken von Holocaust und KZ's schmerzhaft erleben, indem Ausschnitte von Originalaufnahmen aus 1945 gezeigt werden, welche die Alliierten in befreiten Konzentrationslagern gemacht haben.
Die Historikerin Ulrike Weckel erläutert, warum und wie die Deutschen reagierten.

Auch der Film "Die Todesmühlen" von 1945 ist etwas weiter unten auf der Spiegel-Seite zu finden und kann dort in voller Länge angeschaut werden.

(Achtung, eventuell starten die Videos tonlos, dann müssen sie ggf. mit Klick auf die entsprechenden Symbole den Ton einschalten und die Lautstärke regeln!)

Zum Ansehen des Berichts auf die Seite des Spiegel wechseln?
--> ja, die munaVeRo-Seite verlassen!
 

Mo. 31.01.2022 ab 17:45 Uhr zweite Mahnwache in Rodgau

Anlässlich der Montagsspaziergänge hat sich ein Rodgauer Aktionsbündnis der Solidarität und Vernunft zusammengefunden.

nach der erfolgreichen Veranstaltung am 24.01. mit fast 300 Teilnehmern rufen wir auf, auch in der 2. Runde Gesicht zu zeigen!
bei einer Mahnwache für Demokratie, Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt am Rathaus Jügesheim. --> Flyer und Aufruf zur Beteiligung!

Internationale Wochen gegen Rassismus - 14. - 27. März 2022
Motto: "Haltung zeigen!"

19.03.2022: 1616 KZ-Häftlinge - Erinnern an die Opfer des "Lagers Katzbach" (der Frankfurter Adlerwerke)

Wir folgen dem Aufruf, entlang des Mains stellvertretend für 1616 Opfer des Lagers und des Todesmarschs nach Hünfeld von ca. 14 - 16 Uhr Stellung zu nehmen und an ihre Namen zu erinnern.
Jeder der teilnehmen möchte, kann sich per Mail bei
gedenken @ lagg-ev.de anmelden.

25.03.2022 im Rathaus Offenbach: 10 Jahre Bunt statt braun.

Wir planen mit unseren Bündnispartnern in Stadt und Kreis Offenbach eine Veranstaltung anlässlich des gemeinsamen Jubiläums, die voraussichtlich am 25. März im Rathaus Offenbach stattfinden wird.

Neben einer Aussstellung über die Aktivitäten des Bündnisses in den vergangenen 10 Jahren wird es eine Podiumsdiskussion über Voraussetzungen und Finanzierung einer niedrigschwelligen Antidiskriminierungsstelle in Offenbach geben.

26.03.2022: Plädoyer für das Menschenrecht auf selbstbestimmte sexuelle Orientierung! (ein gemeinsamer Beitrag von Stadt Rodgau und munaVeRo am Tag der Befreiung des Lagers Rollwald)

Rollwald war kein Vernichtungslager, aber unter den Häftlingen gab es eine nicht unerhebliche Zahl nach Paragraph 175 Verurteilter, die zwar nicht lange im Lager blieben, aber statt in die Freiheit entlassen zu werden, häufig als "nicht besserungsfähig" erneut inhaftiert, in KZs überführt und zum Teil ermordet wurden. Rainer Hoffschild hat Namen und Daten von über 200 Häftlingen recherchiert, die mit Haftgrund Paragraph 175 zeitweise im Lager Rollwald (Rodgau II) einsaßen. Für die Gefangenenlager Rodgau insgesamt konnte er diesen Haftgrund bei 315 Häftlingen nachweisen.

Wir wollen in diesem Jahr an Homosexuelle als eine Opfergruppe der NS-Zeit erinnern, die auch nach 1945 weiterhin verfolgt und als Verbrecher behandelt wurden. Mit Unterstützung der Freireligiösen Gemeinde in Offenbach werden wir den Blick auf die langsame gesellschaftliche Veränderung bis zur Abschaffung des Paragraphen 175 im Jahr 1994 und auf die heutige rechtliche und gefühlte Situation von Menschen mit besonderer sexueller Orientierung werfen. (Zeit und Ort werden noch mitgeteilt.)

9. Mai, Europatag: Gemeinsam mit den Vereinen der Rodgauer Städtepartnerschaften planen wir für 2022 wieder eine Veranstaltung zum Europatag. Sobald näheres vereinbart ist, werden wir dies hier bekanntgeben.


Rückblick auf frühere Termine/Veranstaltungen von munaVeRo:


[ Bisher in 2022 ...]


[ Rückblick auf 2021 ...]


[ Rückblick auf 2020 ...]


[ Rückblick auf 2019 ...]


[ Rückblick auf 2018 ...]


[ Rückblick auf 2017 ...]


[und früher ...]